Herzenstraum

Herzenstraum

Karoline hat Englisch und Kunst auf Lehramt studiert und viele Jahre als Lehrerin gearbeitet. Als ihre zwei Buben Luis und Theo in ihr Leben getreten sind, hat sie sich entschieden, ihre Vision zu verwirklichen und ihren Onlineshop für nachhaltige und fair produzierte Produkte eröffnet. Karoline hat sich somit einem Lebenstraum erfüllt und arbeitet nun nach dem Motto: „If you love what you do you ll never work a day in your life!“

Wie kam es dazu, Handgemachtes aus Kapstadt nach Salzburg zu bringen?

Mein Mann und ich verbrachten 2014 mit unseren beiden Söhnen zwei Monate in Südafrika. Da ist so eine große Liebe und Verbundenheit zu diesem Land entstanden, dass es uns immer wieder hinzog und wir eines Tages entschieden, uns ein berufliches Standbein in Kapstadt aufzubauen.

Welchen Stil verfolgst du bei der Wahl deiner Produkte?

Ich habe keinen eindeutigen Stil. Vor vielen Jahren bei unserer Weltreise habe ich den American Style total cool gefunden, dann entdeckte ich mein Faible für Antiquitäten, mittlerweile streiche ich am liebsten alte Möbelstücke und mag es shappy chic. Auch den Scandi Stil finde ich schön und ansprechend. Aus all dem ist ein Mix geworden. Eine persönliche Note, viele Geschichten und Erlebtes sind dabei. Ich mag es jedoch gerne schlicht. Meine Kinder sind der Meinung, ich will immer alles weiß streichen. 

Wie oft bist du selbst in Südafrika?

Wir versuchen so oft es geht als Familie Urlaub in Noordhoek, eine Stunde südlich von Kapstadt zu machen. Da wir an die Ferien gebunden sind, bietet sich die Weihnachtszeit gut an, da in dieser Zeit in Südafrika Sommer ist. Ansonsten versuche ich mindestens einmal im Jahr nach Kapstadt zu kommen, um meine Businesspartner zu besuchen und nach neuen Produkten Ausschau zu halten.

Kennst du deine Produktionspartner persönlich?

Ja. Es erfüllt mich mit großem Stolz, dass ich alle meine Produzenten persönlich kenne und das mittlerweile schon seit vielen Jahren. Ich bin sehr glücklich, es geschafft zu haben, ein kleines Unternehmen aufzubauen und meine nachhaltig hergestellten Produkte von Südafrika nach Europa zu bringen. Leute aus den Townships bekommen somit Arbeit und können damit ihre Familie ernähren.

Was fasziniert dich so an diesem Land?

Südafrika hat für mich etwas Magisches. Es ist sehr schwer, jemanden, der dieses Land noch nie bereist, gerochen und gefühlt hat, zu beschreiben.

Südafrika hat zwei Seiten: Zum einen ist es wunderschön zu bereisen, man schläft in schicken Unterkünften zu moderaten Preisen, die Leute sind offen und nett, die Landschaft ist atemberaubend, Restaurants bieten bestes Essen an, ein Weingut ist schöner als das andere. Aus vielen Gründen ist Südafrika sehr faszinierend.

Anderseits hat es auch Ecken und Kanten und eine sehr bewegende Geschichte. Armut und Reichtum liegen eng beieinander und die Apartheit ist noch gar nicht lange her.

Vor kurzem hat die Wasserknappheit die Kapregion in eine tiefe Krise gebracht.

Auf alle Fälle sollte man sich nicht abschrecken lassen, Südafrika zu bereisen. Es ist definitiv eine Reise wert, egal zu welcher Jahreszeit.

Was sollte man bei einer Südafrika Reise unbedingt gesehen haben?

Die klassische Südafrika Reise führt in den Krüger Nationalpark nordöstlich von Johannesburg, dann an die Gardenroute und zum Abschluss nach Kapstadt.

Ich finde aber, dass man auf alle Fälle für die Kapregion zwei Wochen einplanen sollte.

Neben den Klassikern wie das Kap der Guten Hoffnung, Tafelberg und Robben Island sollte man ein paar schöne naturbelasse Strände und Ortschaften besuchen. Noordhoek Beach ist mein absoluter Lieblingsstrand. Anschließend kann man einen Abstecher in die Farm Village machen und dort köstlich im Food Barn (die Tapas sind sehr zu empfehlen) speisen oder einen guten Kaffee im Village Roast trinken.

Außerdem hat es mir Scarborough angetan, total abgelegen auf dem Weg zum Kap, oft mystisch von Nebel umgeben, versprüht dieser Ort einen Spirit, den ich selten erlebt habe.

Franschoek ist ein netter Ort in der Weingegend, die Landschaft dort ist wunderschön. Das Babylonstoren sollte unbedingt auf der Liste der Weingüter stehen.

Die kleinen Ortschaften McGregor und Paternoster sind  ein echter Geheimtipp für all diejenigen, die Kapstadt schon gut kennen und die weitere Umgebung erkunden wollen.

Der Old Mc Daddy Trailer Park in Elgin und auch das Ballindery Guesthouse in Robertson sind ebenfalls eine Übernachtung und einen Besuch wert.